Kirchenmusik im Bistum Aachen
http://kirchenmusik.kibac.de/veranstaltungsansicht?view=detail&id=f4cce582-5af4-4dea-817a-3fa867bf0c0f
 
 

Darstellung der Schmerzensmutter auf einem Bild des Malers Tizian, 1554

Vollbild

 
 

 

13.03.2016, 17:00 - 18:30

Pfarrkirche St. Laurentius Odenkirchen

Passionskonzert 'Stabat mater'

Christine Léa Meier, Sopran; Sandra Schares, Alt; Chisato Yamamoto, Violine; Ania Kaiser, Violine; Josef Ondraj, Viola; Raphael Sacher, Cello; Leo Langer, Kontrabass; Stephanie Borkenfeld-Müllers, Orgel

Im Mittelpunkt des Passionskonzertes in der Pfarrkirche St. Laurentius steht die Vertonung das Stabat mater des italienischen Komponisten Giovanni Battista Pergolesi. Er starb vor nahezu 280 Jahren, am 16. März 1736, im jungen Alter von 26 Jahren, in der Nähe von Neapel. Das Stabat mater ist seine letzte vollendete Komposition. Die Textgrundlage geht zurück auf den Gedichtanfang des ‚Stabat mater dolorosa‘. Aus dem lateinischen kommend ist es mit den Worten ‚Es stand die Mutter schmerzerfüllt‘ zu übersetzen. Bis in unsere heutige Zeit lässt sich nicht klären, wer dieses mittelalterliche Gedicht verfasst hat.  So wurde es Papst Innozenz III. ebenso zugeschrieben wie Iacopone da Todi  oder Johannes Bonaventura. Das 2. Vatikanische Konzil hat den Festtag der Sieben Schmerzen Mariens, der am Freitag nach dem Passionssonntag begangen  wurde, abgeschafft. Als Bestandteil der Liturgie wird das Stabat mater am 15. September, dem Gedächtnis der Schmerzen Mariä, gesungen.

Pergolesis Werk verbreitete sich nach seinem Tod mit rasanter Geschwindigkeit und erfreut sich bis in unsere heutige Zeit hinein großen Zuspruchs. Alfred Einstein schreibt in seiner Einführung zum Stabat mater im Jahr 1925: „(Dem Stabat mater) wird man Macht der Anschauung, Tiefe der Empfindung, Poesie nicht absprechen können, nicht leugnen können, mit wie einfachen Mitteln das erreicht ist. Gerade wo Pergolesi sich ganz menschlich, ganz natürlich gibt, wo er ganz die Sprache spricht, die er gleichermaßen in seiner Opera buffa wie in seiner Opera seria gewohnt war, ist er uns am liebsten; er singt aus der Seele einer Maria des 18. Jahrhunderts, er steht der rührend klagenden Frau nahe, nimmt keine oratorienhafte, klassizistische Distanz.“

Das Stabat mater in der Vertonung von Giovanni Pergolesi hören Sie in der Originalfassung für Sopran, Alt, Streicher und Basso continuo. Darüber hinaus erklingen Arien aus den Passionen von Johann Sebastian Bach.

Karten zum Preis von 10.- € erhalten Sie im Pfarrbüro oder an der Abendkasse, die ab 16.00 Uhr geöffnet ist.

 
 

 


Details zu dieser Veranstaltung

Termin

13.03.2016, 17:00 - 18:30


Weiterführende Links

 
Test